AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)​

Die AGB gel­ten für jegliche Nutzun­gen der Ein­rich­tun­gen, Kurse und Ange­bote von FlowYoga.Hamburg, unab­hängig von dem Ort, der Zeit und der Art ihrer Durch­führung (Off- oder Online), sofern sich nicht aus den jew­eili­gen Verträ­gen etwas anderes ergibt.

 

Der Ein­fach­heit hal­ber ver­wen­den wir nach­ste­hend die Begriffe „Ver­tragspart­ner“ und „FlowYoga.Hamburg“

1. Allgemeines

Mit der Anmel­dung zu den Ange­boten von FlowYoga.Hamburg wer­den die All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen in der dem Ver­tragspart­ner vor­liegen­den aktuellen Fas­sung anerkan­nt (Web­site, Aus­lage im Studio).

2. Nutzung des Studios in allen Bereichen

Der Ver­tragspart­ner ist berechtigt, den Kursraum und die dazuge­höri­gen Neben­räume von FlowYoga.Hamburg inner­halb der Öff­nungszeit­en des Stu­dios zu nutzen. Es gel­ten hier die all­ge­mein bekan­nten Tar­ife zur Nutzung. Für einige Kurse und Zusat­zleis­tun­gen, wie z.B. Per­son­al Train­ing, Aeri­alYo­ga, Mas­sagen, EMS-Train­ing usw. kön­nen Son­derge­bühren erhoben wer­den. Das Nutzungsrecht ist nicht übertragbar.

 

Sofern eine Vor­ab­nutzung vere­in­bart ist, richtet sich diese nach den gle­ichen Bedingungen.

 

Diese Bes­tim­mungen gel­ten selb­sterk­lärend nicht für Verträge, die zur reinen Online-Nutzung abgeschlossen wurden.

3. Leistungen

3.1) Eine genaue Beze­ich­nung und Auflis­tung des Leis­tungsange­bots wird von FlowYoga.Hamburg auf der FlowYoga.Hamburg Web­site, über Fly­er und den von FlowYoga.Hamburg son­st genutzten Medi­en bekan­nt gegeben.

 

3.2) Der Leis­tung­sum­fang richtet sich nach der Leis­tungs­beschrei­bung des jew­eili­gen Angebots.

 

3.3) Der Ver­tragspart­ner ist berechtigt, die von ihm gebucht­en, bezahlten und im Ver­trag­sum­fang enthal­te­nen Leis­tun­gen der Trainer/Betreuer von FlowYoga.Hamburg in Anspruch zu nehmen. FlowYoga.Hamburg wird den Ver­tragspart­ner in die Hand­habung aller ange­bote­nen Leis­tun­gen sorgfältig ein­weisen und auf mögliche gesund­heitliche Risiken hinweisen.

 

3.4) Online- und Offline-Angebote

3.4.1) Sämtliche offe­nen Grup­penange­bote wie Einzelkurse, Spe­cials und Work­shops wer­den, wenn möglich, grund­sät­zlich zeit­gle­ich live im Stu­dio und per Livestream angeboten.

Der Ver­tragspart­ner ist bei ein­er Teil­nahme an einem Live-Ange­bot (Präsen­zange­bot) damit ein­ver­standen, von den Online-Teil­nehmern eben­falls gese­hen zu werden.

 

3.4.2) Geschlosse­nen Grup­penkurse die nur als Präsen­zkurse gebucht wur­den, kön­nen bei geset­zlichen Verän­derun­gen, die eine Schließung des Stu­dios oder eine Reduzierung der Teil­nehmerzahlen vor Ort erzwin­gen, in Online-Kurse umge­wan­delt bzw., falls möglich auch zeit­gle­ich per Livestream ange­boten wer­den. Der Ver­tragspart­ner erk­lärt sich mit Abschluss des Ver­trages damit einverstanden.

 

3.4.3) Eine Umwand­lung in ein Online-Ange­bot ergibt für den Ver­tragspart­ner kein­er­lei Anspruch auf Erstat­tung der bere­its gezahlten Teilnahmegebühr.

4. Vertragsabschluss

Grund­sät­zlich find­en alle Ange­bote von FlowYoga.Hamburg zeit­gle­ich on- und offline statt. Ausgenom­men davon sind soge­nan­nte Einze­lange­bote und Retreats. sowie reine On- oder Offline-Ange­bote. Die hier genan­nten Bes­tim­mungen sind entsprechend anzuwenden.

4.1) Mit­glied­schaften

4.1.1) Mit­glied­schaftsverträge sind Nutzungsverträge mit ver­traglich vere­in­barter Laufzeit, die das Mit­glied (Nutzer) gegen Zahlung eines monatlichen oder ein­ma­li­gen Mit­glieds­beitrages zur Nutzung des all­ge­meinen Stun­den- und Kur­sange­botes des Stu­dios, jedoch nicht zur Nutzung von Ange­boten gemäß Zif­fern 4.3 bis 4.5 berechti­gen. Die Mit­glied­schaften sind nicht über­trag­bar. Die Dauer des Ver­trages sowie seine Kündi­gungsmöglichkeit­en sind in Ver­trags­form geregelt.

 

4.1.2) Mit­glied­schaftsverträge ver­längern sich nach Ende der ver­traglich fest­gelegten Laufzeit automa­tisch um den im Mit­glied­schaftsver­trag definierten Zeitraum, wenn sie nicht gemäß Zif­fer 5 gekündigt wur­den. Der monatliche Betrag der Mit­glied­schaft richtet sich bei Ver­längerung auf den zu dieser Zeit gel­tenden Mitgliedschaftsbetrag.

 

4.1.3) Unter­jährige Ver­tragsän­derun­gen kön­nen nur in den näch­sten höheren Tarif vorgenom­men wer­den. Eine Abstu­fung in eine untere Ver­tragsstufe ist erst nach der reg­ulären Ver­tragslaufzeit möglich. Wird eine Ver­tragsän­derung unter­jährig vorgenom­men, begin­nt die Ver­tragslaufzeit von vorne. Änderung der Anschrift und der Bankverbindun­gen des Ver­tragspart­ners sind FlowYoga.Hamburg unverzüglich mitzuteilen.

 

4.1.4) Wird der Stu­den­ten­tarif (bis 27 Jahre) genutzt, ist der Ver­tragspart­ner dazu verpflichtet, zu jedem neuen Semes­ter unaufge­fordert eine aktuelle Stu­di­enbescheini­gung vorzule­gen. Für alle weit­eren vergün­stigten Mit­glied­schaften sind die entsprechen­den Nach­weise bei Abschluss des Ver­trages und bei Verän­derun­gen unaufge­fordert vorzulegen.

4.2) Einzel- und Punk­tekarten und Sonderangebote

4.2.1) Einzelka­rten sind nur für den vor­ab gebucht­en Einzel-Kurs gültig. Die gekaufte Karte ist ohne Aus­nahme nicht erstat­tungs­fähig oder übertragbar.

 

4.2.1) 5er- und 10er-Karten gel­ten rechtlich als Gutscheine und sind deshalb ab der ersten Inanspruch­nahme zeitlich unbe­gren­zt gültig. Die gekaufte Karte ist ohne Aus­nahme nicht erstat­tungs­fähig oder übertragbar.

 

4.2.3) Die jew­eilige Gel­tungs­dauer von Son­derange­boten ist aus dem entsprechen­den Ange­bot auf der Web­site von FlowYoga.Hamburg ersichtlich. Eine Ver­längerung der Gel­tungs­dauer ist wegen Krankheit, Urlaub oder ähn­lichem seit­ens des Käufers nicht möglich. Sollte ein Ter­min von FlowYoga.Hamburg nicht einge­hal­ten wer­den, kann über eine entsprechende Ver­längerung ver­han­delt wer­den, falls in der entsprechen­den Woche kein Ersatzter­min möglich ist. Das gekaufte Son­derange­bot ist ohne Aus­nahme nicht erstat­tungs­fähig oder übertragbar.

4.3) Einze­lange­bote

Einze­lange­bote sind geson­dert zu buchende und zu vergü­tende Leis­tun­gen, die nicht im all­ge­meinen Nutzungsange­bot von FlowYoga.Hamburg enthal­ten sind, wie Per­son­al­train­ing, Mas­sagen, EMS-Train­ing u.ä. Die Vergü­tung richtet sich nach dem jew­eils vere­in­barten Tarif. Ihre Buchung gilt eben­falls als verbindlich­er Vertrag.

4.4) Son­derver­anstal­tun­gen

Son­derver­anstal­tun­gen sind eben­falls geson­dert zu buchende und zu vergü­tende Leis­tun­gen, die nicht im all­ge­meinen Nutzungsange­bot von FlowYoga.Hamburg enthal­ten sind, wie Work­shops, Spe­cials, Retreats u.ä.. Ihre Buchung gilt eben­falls als verbindlich­er Vertrag.

Weit­eres siehe unter Zif­fer 4.5.

4.5) Präven­tions- und son­stige geschlossene Gruppenkurse

Kurse dieser Art sind eben­falls geson­dert zu buchende und zu vergü­tende Leis­tun­gen, die nicht im all­ge­meinen Nutzungsange­bot von FlowYoga.Hamburg enthal­ten sind. Ihre Buchung gilt eben­falls als verbindlich­er Vertrag.

Weit­eres siehe unter Zif­fer 4.5.

4.5) Ver­tragsmodal­itäten für 4.4 und 4.5 (Son­dert­er­mine)

4.5.1) Die Anmel­dung für die unter 4.3 und 4.4 aufge­führten Son­dert­er­mine ist tele­fonisch, schriftlich, per E‑Mail oder online über das Buchungsportal möglich. Mit der Anmel­dung gibt der Vertragspartner/Anmeldende das Ange­bot auf Abschluss eines Ver­trages verbindlich ab. Die Anmel­dung erfol­gt durch den Anmelden­den auch für alle weit­eren in der Anmel­dung aufge­führten Teil­nehmer, für deren Ver­tragsverpflich­tung der Anmeldende wie für seine eige­nen Verpflich­tun­gen haftet, sofern er diese Verpflich­tung durch aus­drück­liche und geson­derte Erk­lärung über­nom­men hat. Bei ein­er Grup­penan­mel­dung (beispiel­sweise Fir­men-Kurse) schließt der Anmeldende einen Teil­nah­mev­er­trag für eine feste Gruppe ab.

 

4.5.2) Der Ver­trag kommt stets mit der Annahme durch FlowYoga.Hamburg zus­tande, über die der Ver­tragspart­ner schriftlich oder per E‑Mail direkt informiert wird. Ist die Teil­nahme oder Anmel­dung nicht möglich, etwa weil die Max­i­mal­teil­nehmerzahl eines Kurs­es bere­its erre­icht ist, erhält der Anmeldende ein Ablehnungss­chreiben und es kommt kein Ver­trag zustande.

 

4.5.3) FlowYoga.Hamburg behält sich vor, den Son­dert­er­min bis sieben Tage vor Durch­führung des Son­dert­er­mins ohne Angabe von Grün­den abzusagen. Eine spätere Absage ist unter Angabe der Gründe, beispiel­sweise Krankheit des Ter­min­leit­ers, möglich. Ansprüche des Ver­tragspart­ners wegen Absage des Son­dert­er­mins sind ausgeschlossen.

 

4.5.4) Bei ein­er zeitlichen Ver­legung des Son­dert­er­mins kann der Ver­tragspart­ner zwis­chen der Teil­nahme am Ersatz-Ter­min oder ein­er Rück­er­stat­tung der bere­its geleis­teten Gebühr für den Son­dert­er­min wählen.

 

4.5.5) Sollte eine Teil­nahme des Ver­tragspart­ners an einem Son­dert­er­min nicht möglich sein, so kann der Platz an eine andere Per­son über­tra­gen wer­den. Hierzu bit­ten wir um rechtzeit­ige Infor­ma­tion per Email  (min­destens 24 Stun­den vor Ter­min-Beginn). Weit­ere Infor­ma­tio­nen siehe unter Zif­fer 6.3.1.1.

 

4.5.6) Sollte die Son­derver­anstal­tung von FlowYoga.Hamburg ersat­z­los abge­sagt wer­den müssen, wird die vor­ab geleis­tete Gebühr zu 100% zurück­er­stat­tet. Weit­erge­hende Ansprüche des Ver­tragspart­ners, ins­beson­dere Schadenser­satzansprüche wie Reise- oder Hotelkosten bei Änderun­gen oder Absage ein­er Ver­anstal­tung, sind ausgeschlossen.

5. Kündigung Mitgliedschaften (On- und Offline)

5.1) 12 Month Unlimited

Die Kündi­gung ist von bei­den Seit­en mit ein­er Frist von 4 Wochen auf das exak­te Datum des Ver­tra­gen­des möglich. Wird nicht gekündigt, ver­längert sich der Ver­trag jew­eils um drei Monate. Er kann sodann eben­falls mit ein­er Frist von 4 Wochen gekündigt wer­den, aus­ge­hend vom Datum des Vertragsabschlusses.

 

5.2) Month­ly Lim­it­ed 12x

Die Kündi­gung ist von bei­den Seit­en mit ein­er Frist von 4 Wochen auf das exak­te Datum des Ver­tra­gen­des möglich. Wird nicht gekündigt, ver­längert sich der Ver­trag jew­eils um einen Monat (Rolling Con­tract).. Er kann sodann eben­falls mit ein­er Frist von 4 Wochen gekündigt wer­den, aus­ge­hend vom Datum des Vertragsabschlusses.

 

5.3) Month­ly Unlimited

Die Kündi­gung ist von bei­den Seit­en mit ein­er Frist von 4 Wochen auf das exak­te Datum des Ver­tra­gen­des möglich. Wird nicht gekündigt, ver­längert sich der Ver­trag jew­eils um einen Monat (Rolling Contract).

 

5.4) 6 Month Unlimited

Der Ver­trag endet automa­tisch nach 6 Monat­en. Eine Kündi­gung ist nicht erforderlich.

 

5.5) Das Recht zur außeror­dentlichen Kündi­gung eines Mit­gliedsver­trags kann in Anspruch genom­men wer­den, wenn mit einem ärztlichen Attest eine dauer­hafte Sportun­tauglichkeit belegt wird. Ein endgültiger Stan­dortwech­sel berechtigt nicht zur außeror­dentlichen Kündi­gung, da das Kur­sange­bot grund­sät­zlich auch online ange­boten wird. Ein Ver­trag, der für die On- und Offline-Nutzung abgeschlossen wurde, kann in einen reinen Online-Ver­trag umge­wan­delt wer­den. Eine Rück­er­stat­tung von Leis­tun­gen ist kat­e­gorisch ausgeschlossen.

 

5.6) Eine jede Kündi­gung hat schriftlich an FlowYoga.Hamburg, Stephanie Kohler, Fuhls­büt­tler Straße 269, 22307 Ham­burg zu erfol­gen. Schriftlich bedeutet auf dem postal­is­chen Weg, am besten per Ein­schreiben. E‑Mails oder Nachricht­en über Mes­sen­ger-Dien­ste gehören nicht dazu, da sie der Textform nicht entsprechen.

 

5.7) Bei län­ger­er Erkrankung des Ver­tragspart­ners oder ähn­lichen nach­weis­baren Härte­fällen, die eine Nutzung des Stu­dios für länger als acht Wochen ver­hin­dern, kann auf Ver­lan­gen des Ver­tragspart­ners der Ver­trag mehr als einen Monat still gelegt wer­den. In solchen Fällen ist ein ärztlich­es Attest oder Ver­gle­ich­bares vorzule­gen. Die Mit­glieds­beiträge wer­den hier­bei weit­er­hin entrichtet und das Ver­tragsver­hält­nis ver­längert sich automa­tisch kosten­frei um die Anzahl der Ruhe­monate, so dass die nutzungs­freie Zeit im Anschluss an das Ver­tragsver­hält­nis ange­hängt wird.

 

5.8) Ein ordentlich­es Kündi­gungsrecht beste­ht wed­er nach Ver­tragsab­schluss noch während der Leis­tungszeit des Ver­trages. Das außeror­dentliche Kündi­gungsrecht ste­ht den Parteien stets frei.

 

5.9) Unter­jährige Ver­tragsän­derun­gen kön­nen nur in den nächst höheren Tarif vorgenom­men wer­den. Eine Abstu­fung in eine untere Ver­tragsstufe ist erst nach der reg­ulären Ver­tragslaufzeit möglich. Wird eine Ver­tragslaufzeit unter­jährig vorgenom­men, begin­nt die Ver­tragslaufzeit von vorne.

6. Rücktritt/Stornierung, Eintritt Ersatzperson, nicht in Anspruch genommene Leistung

6.1) Einzelkurse

6.1.1) Einzelkurse, die per Einzel‑, 5er- oder 10er-Karte gebucht wur­den kön­nen bis 24 Stun­den vor Ter­min­be­ginn kosten­frei storniert wer­den. Spätere Absagen, egal aus welchem Grund, sind zu 100% kostenpflichtig bzw. wer­den entsprechend als „teilgenom­men“ gew­ertet. Gle­ich­es gilt für „Lim­it­ed-Verträge“.

Mit­glieder mit „Unlim­it­ed-Ver­trag“ kön­nen kosten­frei stornieren.

 

6.1.2) Die Stornierung muss eigen­ständig vom Ver­tragspart­ner im beste­hen­den Buchung­spro­gramm vorgenom­men wer­den. Sollte das nicht möglich sein, ist FlowYoga.Hamburg schriftlich zu informieren.

 

6.1.3) Eine nicht in Anspruch genommene Leis­tung ohne aktive Stornierung ist unab­hängig vom Grund nicht erstattungsfähig.

6.2) Einze­lange­bote

6.2.1) Einze­lange­bote kön­nen bis 36 Stun­den vor Ter­min­be­ginn kosten­frei storniert wer­den. Absagen zwis­chen 36 und 24 Stun­den vor Ter­min­be­ginn wer­den mit ein­er Pauschale in Höhe von 50% des vere­in­barten Tar­ifs berech­net. Spätere Absagen, egal aus welchem Grund, sind zu 100% kostenpflichtig.

 

6.2.2) Es ste­ht dem Kun­den bei der Berech­nung von Pauschalen durch FlowYoga.Hamburg stets frei, nachzuweisen, dass der Ver­anstal­terin ein Schaden über­haupt nicht oder nur in wesentlich niedriger Höhe als der Pauschalen ent­standen ist. FlowYoga.Hamburg behält sich vor, anstelle der genan­nten Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädi­gung zu fordern und wird in diesem Fall die geforderte Entschädi­gung unter Berück­sich­ti­gung der ersparten Aufwen­dun­gen und ein­er etwaigen, ander­weit­i­gen Ver­wen­dung der Leis­tung konkret bez­if­fern und bele­gen. Eine solche ander­weit­ige Ver­wen­dung kann darin beste­hen, dass der Ter­min an eine andere Per­son ander­weit­ig vergeben wurde. Gekaufte Karten sind ohne Aus­nahme nicht erstat­tungs­fähig oder übertragbar.

 

6.2.3) Stornierun­gen von Einze­lange­boten müssen stets schriftlich erfol­gen. In Aus­nah­me­fällen ist eine mündliche Absage auch möglich.

 

6.2.4) Eine nicht in Anspruch genommene Leis­tung ohne aktive Stornierung ist unab­hängig vom Grund nicht erstattungsfähig.

6.3) Son­derver­anstal­tun­gen, Präven­tions- und son­stige geschlossene Gruppenkurse

6.3.1) Son­derver­anstal­tun­gen

6.3.1.1) Work­shops, Spe­cials u.ä.

Eine kosten­freie Stornierung ist bis zu 4 Wochen vor Beginn des Workshops/Specials, abzüglich 10% Bear­beitungs­ge­bühr bezo­gen auf die Gesamtkosten*, möglich. Bis 14 Tage vor Beginn wird eine Bear­beitungs­ge­bühr in Höhe von 20% der Gesamtkosten* erhoben. Bei einem späteren Rück­tritt oder Nichter­scheinen zum Workshop/Special wird die Gesamt­ge­bühr zur Zahlung fäl­lig. Diese Regelun­gen gel­ten unab­hängig vom Grund der Stornierung und auch bei Vor­lage eines Attests**. Umbuchun­gen kön­nen ein­ma­lig bis 14 Tage vor Beginn der Ver­anstal­tung gegen eine Gebühr in Höhe von 5% der Gesamtkosten* durchge­führt wer­den und müssen schriftlich unter Angabe des neuen Ver­anstal­tung­ster­mins bekan­nt gegeben werden.

Die Stornierung erfol­gt in schriftlich­er Form vor Beginn des Workshops/Specials an mail@flowyoga.hamburg. Stornierun­gen nach Beginn des Workshops/Specials kön­nen nicht berück­sichtigt wer­den. Die Work­shop/Spe­cial-Anmel­dung ist verbindlich und die bere­its gezahlten Teil­nah­mege­bühren wer­den bei unentschuldigtem Fern­bleiben nicht erstattet.

Alter­na­tiv zum Rück­tritt kann der Teil­nehmer kann der Teil­nehmer eine geeignete Ersatzper­son benen­nen, die den gebucht­en Platz ein­nimmt und die die Voraus­set­zun­gen und Vor­gaben der Zif­fer 11.1 — 4 einzuhal­ten hat. In diesem Fall sorgt der Teil­nehmer eigen­ver­ant­wortlich für die Ersatzper­son und teilt FlowYoga.Hamburg deren Namen und Anschrift rechtzeit­ig, min­destens 24 Stun­den vor Ver­anstal­tungs­be­ginn, mit.

Sollte die Ver­anstal­tung aus­ge­bucht sein und für den Ter­min bere­its eine Warteliste beste­hen, behält FlowYoga.Hamburg sich das Recht vor, 7 Tage vor Beginn der Ver­anstal­tung, alle angemelde­ten Teil­nehmer von der Teil­nehmerliste zu stre­ichen, die die Teil­nah­mege­bühr bis zu diesem Zeit­punkt nicht bezahlt haben. Der somit frei gewor­dene Teil­nahme-Platz wird für Inter­essen­ten auf der Warteliste wieder freigegeben.

* Die Gebühren ver­ste­hen sich immer inklu­sive geset­zlich­er MwSt.

** Bei Vor­lage eines Attests bis vor Ver­anstal­tungs­be­ginn kann die Teil­nahme ein­ma­lig kosten­frei auf einen Ersatzter­min umge­bucht wer­den. Wird der Teil­nehmer nach Beginn der Ver­anstal­tung krank, ist wed­er eine Umbuchung noch eine Erstat­tung möglich.

6.3.1.2) Retreats

Bei einem Rück­tritt für eine Retreat-Anmel­dung, egal aus welchem Grund, gel­ten für den Ver­tragspart­ner aus­nahm­s­los fol­gende Stornierungsbedingungen:

 

a) Bei ein­er Stornierung bis zu 12 Wochen vor einem gebucht­en Ter­min erstat­tet FlowYoga.Hamburg 50 % des Gesamt­preis­es inklu­sive MwSt.. Sollte der Gesamt­preis bis dahin noch nicht gezahlt wor­den sein, erfol­gt eine entsprechende Ver­rech­nung. In jeden Fall sind 50% des Gesamt­preis­es fäl­lig und der Ver­tragspart­ner erhält eine angepasste neue Rechnung.

 

b) Bei ein­er Stornierung bis zu 8 Wochen vor einem gebucht­en Ter­min erstat­tet FlowYoga.Hamburg 35% des Gesamt­preis­es inklu­sive MwSt.. Sollte der Gesamt­preis bis dahin noch nicht gezahlt wor­den sein, erfol­gt eine entsprechende Ver­rech­nung. In jeden Fall sind 75% des Gesamt­preis­es fäl­lig und der Ver­tragspart­ner erhält eine angepasste neue Rechnung.

 

c) Bei ein­er späteren Stornierung ist eine Erstat­tung nicht mehr möglich und der Gesamt­be­trag zur Zahlung fällig.

 

d) Diese Regelun­gen gel­ten unab­hängig vom Grund der Stornierung und auch bei Vor­lage eines Attests.

 

e) Der Ver­tragspart­ner hat die Möglichkeit zeit­gle­ich mit der Abmel­dung einen Ersatzteil­nehmer zu nen­nen. In diesem Fall erstat­tet FlowYoga.Hamburg die volle Anmeldege­bühr abzgl. ein­er Bear­beitungs­ge­bühr von € 70,— inklu­sive MwSt..

 

f) Sollte das Retreat auf­grund ein­er zu gerin­gen Teil­nehmerzahl abge­sagt wer­den, erstat­tet FlowYoga.Hamburg die Zahlung zu 100 % zurück. Weit­erge­hende Ansprüche des Teil­nehmers, ins­beson­dere Schadenser­satzansprüche wie Reise- oder Hotelkosten bei Änderun­gen oder Absage ein­er Ver­anstal­tung, sind aus­geschlossen und auf eigene Kosten zu tragen.

6.3.3) Präven­tions- und son­stige geschlossene Gruppenkurse

Diese Leis­tun­gen wer­den als Kom­plettpaket mit fest­gelegten Ter­mi­nen gebucht. Sollte der Ver­tragspart­ner den Kurs nicht besuchen kön­nen, ist es möglich, dass eine geeignete Ersatzper­son den gebucht­en Platz ein­nimmt, die die Voraus­set­zun­gen und Vor­gaben der Zif­fer 11.1 — 4 einzuhal­ten hat. In diesem Fall sorgt der Teil­nehmer eigen­ver­ant­wortlich für die Ersatzper­son und teilt deren Namen und Anschrift der Ver­anstal­terin rechtzeit­ig, min­destens 24 Stun­den vor Ver­anstal­tungs­be­ginn, mit.

Eine Erstat­tung von nicht in Anspruch genomme­nen Leis­tun­gen erfol­gt nicht. Diese Regelun­gen gel­ten unab­hängig vom Grund der Stornierung und auch bei Vor­lage eines Attests.

 

6.3.3.1) Grup­penkurse

Bei Grup­penan­mel­dun­gen ist ein Rück­tritt der Gruppe aus­geschlossen, eben­so ein Teil­rück­tritt durch einen einzel­nen Teil­nehmer. Eine Erstat­tung von nicht in Anspruch genomme­nen Leis­tun­gen erfol­gt daher nicht.

7. Zahlung, Fälligkeit, Umsatzsteuer

7.1) Für Einzel-Kurse, Work­shops und Retreats

Nach Erhalt der Anmeldebestä­ti­gung ist die Teil­nahme- oder Kurs­ge­bühr entsprechend der Rech­nung umge­hend auf das Kon­to von FlowYoga.Hamburg zu über­weisen. Bei ein­er kurzfristi­gen Anmel­dung zu einem Kurs (drei Tage oder kürz­er vor Kurs­be­ginn), kann in Absprache auch in bar vor Ort gezahlt werden.

 

7.2) Präven­tions- und Gruppenkurse

Die Zahlung ist grund­sät­zlich im Voraus für alle Ter­mine ohne Abzug in bar oder nach Rech­nungsstel­lung inner­halb von 10 Tagen ohne jeden Abzug fällig.

 

7.3) 5er‑, 10er- und son­stige Zeitkarten

Die Zahlung ist grund­sät­zlich im Voraus für alle Ter­mine ohne Abzug in bar oder nach Rech­nungsstel­lung inner­halb von 10 Tagen ohne jeden Abzug fäl­lig. Die Karten sind aus­nahm­s­los wed­er über­trag­bar noch bei Nicht-Beanspruchung erstattbar.

 

7.4) Einze­lange­bote

Die Vergü­tung erfol­gt entwed­er vor Ort am Tag der Leis­tungser­bringung ohne Abzug in bar oder ist nach Rech­nungsstel­lung inner­halb von 10 Tagen ab Rech­nungs­da­tum ohne jeden Abzug auf das Kon­to von FlowYoga.Hamburg zu überweisen.

 

7.5) Wer­den auf die Teil­nahme- oder Kurs­ge­bühr die fäl­li­gen Zahlun­gen vom Ver­tragspart­ner trotz Mah­nung und angemessen­er Frist­set­zung zur Zahlung nicht oder nicht rechtzeit­ig geleis­tet, so ist die Ver­anstal­terin berechtigt, vom Ver­trag zurück­zutreten und den Kun­den mit Rück­trittskosten zu belasten.

 

7.6) Sofern FlowYoga.Hamburg beson­dere Preisvergün­s­ti­gung auf­grund beson­der­er per­sön­lich­er Umstände gewährt hat oder gewähren will (Stu­den­ten­tarif, Fir­men- oder Grup­pen­tar­ife), kann die Gewährung oder die Fort­set­zung der Gewährung dieser Preisvergün­s­ti­gun­gen von der Vor­lage eines für den Vergün­s­ti­gungszeitraum gel­tenden Nach­weis­es abhängig machen. FlowYoga.Hamburg ist berechtigt, nach erfol­glos­er Frist­set­zung zur Vor­lage eines solchen Nach­weis­es, die min­destens zwei Kalen­der­wochen betra­gen muss, anstelle der beson­deren Preisvergün­s­ti­gung den reg­ulären Nutzung­spreis zu ver­lan­gen und einzuziehen.

 

7.7) Im Falle ein­er Änderung der geset­zlichen Höhe der Umsatzs­teuer (Mehrw­ert­s­teuer) oder der Ein­führung son­stiger Verkehrss­teuern ist FlowYoga.Hamburg berechtigt, diese zum Zeit­punkt der Wirk­samkeit ihrer Änderung bzw. Ein­führung zu ver­lan­gen und einzuziehen. Ein Kündi­gungsrecht entste­ht dadurch nicht.

8. Vergünstigungen, Rabatte und Werbeaktionen

Aktion­sange­bote sind auf den jew­eils angegebe­nen Zeitraum beschränkt. Rabat­te und Vergün­s­ti­gun­gen aus Wer­beak­tio­nen schließen sich, soweit nicht anders angegeben, gegen­seit­ig aus, d.h. für jede Buchung kann nur ein Rabatt oder eine Vergün­s­ti­gung in Anspruch genom­men wer­den. Bere­its rabat­tierte Paket- oder Kom­pak­t­preise sind von weit­eren Rabattvergün­s­ti­gun­gen ausgeschlossen.

 

Bei Umbuchung ein­er Ver­anstal­tung ent­fall­en Rabat­te, die ggfs. auf die ursprünglich gebuchte Ver­anstal­tung gewährt wur­den, und es gel­ten dann die aktuellen Preise. Der Ver­tragspart­ner hat bei Umbuchung den Dif­ferenz­be­trag nachzuentrichten.

9. Haftung

9.1) FlowYoga.Hamburg wird die Räum­lichkeit­en und Train­ing­suten­silien in einem funk­tion­ieren­den und verkehrssicheren Zus­tand hal­ten, um einen rei­bungslosen und zufrieden stel­len­den Train­ingsablauf zu gewährleis­ten. Anson­sten wird eine Haf­tung aus­geschlossen, es sei denn, es liegt eine vorsät­zliche oder grob fahrläs­sige Ver­let­zung von Pflicht­en oder ein Ver­stoß gegen ver­tragswesentliche Verpflich­tun­gen vor, bei schuld­haft verur­sachte Schä­den aus der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit und wenn son­stige zwin­gende geset­zliche Haf­tungsvorschriften eine Haf­tung vorsehen.

 

9.2) Der Ver­tragspart­ner ist verpflichtet alle Infor­ma­tio­nen des Gesund­heit­szu­s­tandes vor Beginn des Kurses/Workshops/Retreats dem jew­eili­gen Lehrer mitzuteilen. Bei früheren Ver­let­zun­gen oder kör­per­lichen Ein­schränkun­gen sollte vor dem Ein­stieg in das Train­ing ein Arzt bzw. Orthopäde kon­sul­tiert werden.

 

9.3) Der Ver­tragspart­ner nutzt die Ein­rich­tung, alle Räum­lichkeit­en, Duschen, Umk­lei­den und das Ange­bot aller Kurse des Stu­dios auf eigene Gefahr.

 

9.4) Der Ver­tragspart­ner verpflichtet sich, mit den Räum­lichkeit­en, allen Hil­f­s­mit­teln und Aeri­alYo­ga-Tüch­ern pfleglich umzuge­hen. Beschädi­gun­gen, die nicht auf der gewöhn­lichen Abnutzung beruhen, son­dern durch unsachgemäße Nutzung her­vorge­hoben wur­den, wer­den auf Kosten des Verur­sach­ers behoben.

 

9.5) Für den Ver­lust oder die Beschädi­gung von Klei­dungsstück­en, mit­ge­bracht­en Train­in­ing­suten­silien sowie für Wert­ge­gen­stände wird keine Haf­tung übernommen.

10. Änderung der persönlichen Verhältnisse sowie Name und Adresse des Vertragspartners

Der Ver­tragspart­ner verpflichtet sich, sämtliche Änderung sein­er per­sön­lichen Ver­hält­nisse, die für die Durch­führung oder Beendi­gung des Ver­tragsver­hält­niss­es von erkennbar­er Bedeu­tung sein kön­nen, FlowYoga.Hamburg unverzüglich schriftlich oder in Textform mitzuteilen. Dies gilt ins­beson­dere für die Änderung des Namens oder der Adresse des Nutzers und für den Weg­fall per­sön­lich­er Umstände, die zur Gewährung ein­er Preisvergün­s­ti­gung geführt haben (z.B. Ende des Studi­ums bei gewährtem Stu­den­ten­tarif; Weg­fall des Arbeitsver­hält­niss­es bei gewährtem Firmen‑, Grup­pen- oder son­sti­gen Sondertarifen).

11. Gesundheitszustand und Mitwirkungspflichten des Vertragspartners

11.1) Der Ver­tragspart­ner verpflichtet sich, die Kurse und son­sti­gen Ange­bote von FlowYoga.Hamburg nur zu nutzen, wenn er nicht unter ansteck­enden Krankheit­en lei­det und der Nutzung keine medi­zinis­chen Bedenken ent­ge­gen­ste­hen. In Zweifels­fällen wird der Nutzer diese vor Auf­nahme der Nutzung mit der Kursleitung/dem Leis­tungser­bringer klären. FlowYoga.Hamburg ist berechtigt, bei Ken­nt­nis von dem Ver­dacht ein­er ansteck­enden Krankheit oder vom Vor­liegen medi­zinis­ch­er Bedenken die Nutzung sein­er Kurse und Ange­bote von der Vor­lage eines aktuellen ärztlichen Neg­a­ti­vat­testes abhängig zu machen; die Kosten eines solchen ärztlichen Attestes hat der Ver­tragspart­ner zu tragen.

 

11.2) FlowYoga.Hamburg kann den Ver­trag ohne Ein­hal­tung ein­er Frist kündi­gen, wenn der Ver­tragspart­ner ungeachtet ein­er entsprechen­den Abmah­nung nach­haltig stört oder sich in solchem Maße ver­tragswidrig ver­hält, dass eine Fort­set­zung des Ver­tragsver­hält­niss­es bis zur vere­in­barten Beendi­gung oder zum Ablauf ein­er Kündi­gungs­frist mit ihm unzu­mut­bar ist, oder der Ver­tragspart­ner sich son­st stark ver­tragswidrig ver­hält. Dabei behält FlowYoga.Hamburg den Anspruch auf die Teil­nah­mege­bühr abzüglich des Wertes ersparter Aufwen­dun­gen, sofern diese ent­standen sind.

 

11.3) Der Ver­tragspart­ner verpflichtet sich, nicht unter Ein­fluss von Alko­hol oder son­stigem Betäubungsmit­teln zu ste­hen, die die Reak­tions­fähigkeit­en oder das Kör­per­befind­en beein­trächti­gen kön­nen. Auch bei Ver­stößen hierge­gen behält sich FlowYoga.Hamburg vor, den Ver­tragspart­ner entsprechend Zif­fer 11.2 von der Ver­anstal­tung auszuschließen.

 

11.4) Ver­stößt der Ver­tragspart­ner trotz Abmah­nung wieder­holt gegen die selb­stver­ständlichen Regeln des Anstands oder die Hau­sor­d­nung oder bei vorsät­zlich­er Sachbeschädi­gung oder anderen wichti­gen Grün­den, ist FlowYoga.Hamburg berechtigt, den Ver­trag frist­los zu kündi­gen und Hausver­bot zu erteilen. Die Pflicht des Ver­tragspart­ners, die vere­in­barten Monats­beiträge bis zur näch­st­möglichen ordentlichen Beendi­gung des Ver­trages zu bezahlen, bleibt hier­von unberührt.

12. Änderungen des Kursangebotes, der Preise, der Öffnungszeiten u.ä.

12.1) FlowYoga.Hamburg behält sich vor, die gel­tenden Preise zu verän­dern. Die Preisän­derung wird wirk­sam, wenn sie min­destens einen Kalen­der­monat zuvor durch Aushang in den Räum­lichkeit­en des Stu­dios und durch Ankündi­gung auf der Web­seite bekan­nt gegeben wer­den. Bere­its erwor­bene Karten und Mit­glied­schaftsverträge behal­ten ihre Gültigkeit zum vere­in­barten Preis bis zum Ablauf der Vertragslaufzeit.

 

12.2) FlowYoga.Hamburg behält sich vor, das Kur­sange­bot bzw. die Öff­nungszeit­en in zumut­bar­er Weise zu ändern. Dies gilt ins­beson­dere für kurzfristige Schließungs- und Wartungsar­beit­en. Das Stu­dio ist berechtigt, inner­halb jeden Jahres bei Umbauar­beit­en o. ä. organ­isatorischen Grün­den und zu bes­timmten Ferien­zeit­en zu schließen, ohne dass dadurch die Zahlungs­be­din­gun­gen berührt wer­den. Während geset­zlich­er Feiertage bleibt das Stu­dio geschlossen, auss­er es wird anders angegeben. Feri­en­ter­mine wer­den rechtzeit­ig bekan­nt gegeben.

 

12.3) Alle Kur­sange­bote, Work­shops etc. kön­nen bei geset­zlichen Verän­derun­gen, die eine Schließung des Stu­dios oder eine Reduzierung der Teil­nehmerzahlen vor Ort erzwin­gen, in Online-Kurse umge­wan­delt bzw., falls möglich auch zeit­gle­ich per Livestream ange­boten wer­den. Der Ver­tragspart­ner erk­lärt sich mit Abschluss des Ver­trages damit einverstanden.

Eine Umwand­lung in ein Online-Ange­bot ergibt für den Ver­tragspart­ner kein­er­lei Anspruch auf Erstat­tung der bere­its gezahlten Teil­nah­mege­bühr (s.a. 3.4))

 

12.4.1) Laufende Kurse

Im Falle von Krankheit, oder ander­weit­iger Ver­hin­derung von Lehrern des Stu­dios, wird sich FlowYoga.Hamburg bemühen, eine Vertre­tung für das jew­eilige Ange­bot zu organ­isieren. Sollte dies nicht gelin­gen, so kann ein Kurs aus­fall­en. Der Aus­fall eines Kurs­es berechtigt die Teil­nehmer nicht zu ein­er Kürzung oder Anspruch auf Erstat­tung des Ent­gelts. Gle­ich­es gilt für Kurse, die abge­sagt wer­den, weil für diese Kurse nicht aus­re­ichend Anmel­dun­gen (min­destens 3 Teilnehmer*innen) einge­gan­gen sind. Inhab­ern von Einzel- und Mehrfachkarten wird der abge­sagte Ter­min gutgeschrieben.

 

12.4.2) Son­stige Angebote/Termine/Sondertermine

12.4.2.1) FlowYoga.Hamburg ist berechtigt, die Leis­tun­gen per­sön­lich oder durch eine gewählte Ersatzper­son als Erfül­lungs­ge­hil­fen zu erbrin­gen. Kann ein Ter­min nicht selb­st von FlowYoga.Hamburg durchge­führt wer­den, etwa aus gesund­heitlichen Grün­den, so kann FlowYoga.Hamburg einen Erfül­lungs­ge­hil­fen zur Durch­führung der Leis­tung bes­tim­men oder einen Ersatzter­min anbieten.

 

12.4.2.2) Soll­ten für einen dieser Ter­mine nicht aus­re­ichend Anmel­dun­gen (min­destens 3 Teilnehmer*innen) einge­gan­gen, so kann dieser abge­sagt wer­den. Eventuell bere­its gezahlte Gebühren wer­den erstat­tet. Ist aus vom Ver­anstal­ter nicht zu vertre­tenden Umstän­den eine pro­gram­mgemäße Durch­führung des Kurs­es nicht möglich, so ist er zur Durch­führung nicht verpflichtet. Die schon angemelde­ten Per­so­n­en wer­den rechtzeit­ig über den Kur­saus­fall und/ oder eventuelle Änderun­gen informiert.

13. Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht

Die Aufrech­nung gegen Ansprüche von FlowYoga.Hamburg ist nur mit unbe­strit­te­nen oder recht­skräftig fest­gestell­ten Forderun­gen zuläs­sig. Gle­ich­es gilt für die Wahrnehmung eines Zurück­be­hal­tungsrecht­es bei Verpflich­tun­gen gegenüber FlowYoga.Hamburg.

14. Datenschutzbestimmungen

14.1) Der Ver­tragspart­ner wird nach §33 Bun­des­daten­schutzge­setz darauf hingewiesen, dass seine per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en zu Bear­beitungszweck­en elek­tro­n­isch gespe­ichert wer­den. Die Bes­tim­mungen des Daten­schutzge­set­zes wer­den beachtet. Der Ver­tragspart­ner erk­lärt sich in diesem Umfang mit der elek­tro­n­is­chen Nutzung und Bear­beitung sein­er per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ein­ver­standen. Eine Weit­er­gabe per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en an Dritte erfol­gt nicht, außer der Ver­tragspart­ner erk­lärt sein Ein­ver­ständ­nis dazu.

 

14.2) Der Ver­tragspart­ner hat jed­erzeit ein Recht auf unent­geltliche Auskun­ft über seine gespe­icherten per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en sowie ggf. ein Recht auf Berich­ti­gung, Sper­rung und Löschung dieser Daten.

 

14.3) Der Inhalt der Daten­schutzbes­tim­mungen im Sinne dieser Zif­fer 14 ist für den Ver­tragspart­ner jed­erzeit auf der Web­site von FlowYoga.Hamburg und im Stu­dio (zu den Öff­nungszeit­en) einsehbar.

15. Urheberrecht

Das Urhe­ber­recht sämtlich­er Veröf­fentlichun­gen liegt bei FlowYoga.Hamburg. Jed­wede weit­ere Nutzung der Veröf­fentlichun­gen, ins­beson­dere Vervielfäl­ti­gung und/oder Weit­er­gabe an Dritte, bedarf der schriftlichen Genehmi­gung von FlowYoga.Hamburg.

16. Fotos u.ä.

16.1) FlowYoga.Hamburg behält sich das Recht vor, bei Ver­anstal­tun­gen wie z.B. Work­shops, Aus­bil­dun­gen, Retreats u.ä., Bil­dauf­nah­men zu erstellen. Diese kön­nen zu Wer­bezweck­en für Ver­anstal­tun­gen, in den sozialen Medi­en, auf der Web­site www.flowyoga.hamburg und/oder für Fly­er und Stu­dioaushänge genutzt wer­den. Bevor die erstell­ten Bild­dateien veröf­fentlicht wer­den, holt FlowYoga.Hamburg sich die entsprechende, schriftliche Ein­ver­ständ­nis­erk­lärung der abge­bilde­ten Per­so­n­en ein, die damit die die Rechte unent­geltlich und zeitlich und räum­lich unbe­gren­zt an FlowYoga.Hamburg abtreten.

 

16.2) Der Ver­tragspart­ner erwirbt mit der Teil­nahme an den Ver­anstal­tun­gen von FlowYoga.Hamburg kein­er­lei Recht an der Nutzung von Schutzrecht­en, Marken­na­men, Ver­anstal­tungs­beze­ich­nun­gen oder Werbe­mit­teln für die Veranstaltung.

17. Nebenabreden, Schriftform, Erfüllungsort, Gerichtsstand, salvatorische Vereinbarung

17.1) Mündliche Nebenabre­den zu dem Nutzungsver­trag sind nicht getrof­fen wor­den. Änderun­gen und Ergänzun­gen, ein­schließlich dieser Bes­tim­mung, bedür­fen der Schriftform.

 

17.2) Im Ver­hält­nis zu Kau­fleuten, juris­tis­chen Per­so­n­en oder öffentlich-rechtlichen Son­derver­mö­gen wird als Erfül­lung­sort und Gerichts­stand für sämtliche Stre­it­igkeit­en aus dem Nutzungsver­hält­nis, seinem Zus­tandekom­men oder sein­er Beendi­gung Ham­burg vereinbart.

 

17.3) Soll­ten eine oder mehrere Bes­tim­mungen des Nutzungsver­trages ein­schließlich dieser All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen ganz oder teil­weise unwirk­sam sein, so soll dadurch die Gültigkeit der übri­gen Bes­tim­mungen nicht berührt wer­den. An Stelle unwirk­samer oder undurch­führbar­er Bes­tim­mungen gel­ten solche durch­führbare Regelun­gen als vere­in­bart, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirk­samen oder undurch­führbaren Bes­tim­mungen in rechtlich zuläs­siger Weise am näch­sten kom­men. Gle­ich­es gilt für solche regelungs­bedürfti­gen Aspek­te, die durch den Nutzungsver­trag wed­er aus­drück­lich noch kon­klu­dent geregelt wurden.